Telefon: 02161 - 823 60 70 Mail: huma@huma-gym.de Kontakt HUMA-Flyer

Individuelle Förderung

Die individuelle Förderung an unserer Schule basiert auf drei Säulen: Ergänzungsstunden, Förderunterricht und Begabtenförderung.

Das HUMA ist Teil des Netzwerkes “Lernpotenziale”

Ergänzungsstunden

Ergänzungsstunden werden bei uns als individualisierte Arbeitsstunden genutzt.

Als zusätzlicher Fachunterricht, der fest im Stundenplan verankert ist, gibt es bei uns in Klasse 5 drei Ergänzungsstunden, eine im Fach Deutsch, eine im Fach Englisch und eine „Soko-Stunde“. In Deutsch und Englisch sollen unterschiedliche Voraussetzungen aus den Grundschulen aufgefangen werden und ein guter Start in die Sekundarstufe I ermöglicht werden. In der „Soko-Stunde“ werden soziale Kompetenzen und das Lernen Lernen in den Vordergrund gestellt.

Weitere Ergänzungsstunden – eine Ergänzungsstunde in Englisch in Klasse 8 und drei Ergänzungsstunden in Klasse 9, in Deutsch, Englisch und Mathematik – sollen die Schülerinnen und Schüler durch individuelle Aufarbeitung von Schwächen und / oder Förderung von Begabungen auf die gymnasiale Oberstufe vorbereiten

Förderunterricht

In den Förderstunden werden leistungsschwächeren Schülerinnen und Schülern individuelle Hilfestellung gegeben. Die Förder- bzw. Übungsstunden finden an fünf Nachmittagen statt. Sie werden in den Fächern Deutsch, Englisch, Französisch, Latein und Mathematik angeboten. Teilweise sind sie an bestimmte Jahrgangsstufen gebunden und teilweise für alle Jahrgangsstufen offen. Im Schuljahr 2017/2018 werden insgesamt 16 Förderstunden angeboten.

Begabtenförderung

Im Bereich der Begabtenförderung können die Schülerinnen und Schüler an Arbeitsgemeinschaften teilnehmen, sie werden beim Erwerb von Sprachzertifikaten und bei der Teilnahme an Wettbewerben unterstützt und können sich in Schulmannschaften beweisen.

LRS

LRS-Konzept am HUMA

Für immer mehr Schülerinnen und Schüler wird die erwartete Rechtschreibkompetenz zum Problem, sodass wir sie in diesem Bereich stärker unterstützen möchten. Um Schwierigkeiten möglichst früh zu erkennen, ist eine frühzeitige Diagnose unerlässlich. Aufgrund dessen gehen wir nach dem folgenden Konzept vor:

  • Ersetzen der zweiten oder dritten Klassenarbeit in der Jgst. 5, die den Schwerpunkt Rechtschreibung hat (vgl. schulinternes Curriculum), durch die Hamburger Schreibprobe (HSP)

Die Hamburger Schreibprobe macht deutlich, in welchem Stadium der Rechtschreibkompetenz der Schüler/die Schülerin sich befindet. Auf diese Weise kann eine Rechtschreibschwäche respektive –störung festgestellt werden.

  • Nutzung der Ergebnisse für eine individuelle Förderung in den Ergänzungsstunden (im Vormittagsbereich) bzw. Förderstunden (im Nachmittagsbereich)
  • Nutzung der Ergebnisse zur Begründung eines möglichen Nachteilsausgleichs, der auf der 1. Zeugniskonferenz in der Jgst. 5 von allen Kollegen und der Schulleitung beschlossen werden kann
  • Zur Aufrechterhaltung des Nachteilsausgleiches muss die Hamburger Schreibprobe zu Beginn eines jeden Schuljahres wiederholt werden.
  • Nur eine durchgängige Dokumentation von Diagnose, Förderung und Nachteilsausgleichsgewährung ab Klasse 5 ermöglichen den Nachteilsausgleich bei Prüfungen, die einen zentralen Abschluss vergeben. Die Nachteilsausgleiche sind in der Schülerakte zu vermerken.

Frau Bertram und Frau Wilms (Fachschaft Deutsch)

Ansprechpartner

Nachteilsausgleich: Schülerinnen und Schüler mit bestimmten gesundheitlichen Einschränkungen können zur Herstellung der Chancengleichheit verschiedene Arten des sog. Nachteilsausgleichs erhalten. Über die Möglichkeiten und Rahmenbedingungen informiert Sie gerne Frau Mund.

 

Frau Mund (E-Mail)

LRS: Ansprechpartner der Fachschaft Deutsch für Fragen der Lese- und Rechtschreibförderung ist Frau Bertram (E-Mail).

Ein Informationsschrift der Bezirksregierung, die die wichtigsten Fragen zum Thema LRS beantwortet, können Sie hier downloaden:

Informationsschrift zum LRS-Erlass

Frau Bertram (E-Mail)